KÜHLUNG FÜR MEHR SICHERHEIT UND GESUNDHEIT IM SCHUTZANZUG

Vom Erfolg des Einsatzes im Schutzanzug hängt vieles ab. Vor allem auch die Gesundheit und Einsatzfähigkeit der Schutzanzugsträger, wie medizinisches Personal und Einsatzkräfte. Leider ist das Material der Anzüge ziemlich dicht und das treibt einem den Schweiß aus den Poren.

Man fühlt sich schnell erschöpft und unkonzentriert, weil die Körperkerntemperatur und Herz-Kreislaufbelastung ansteigt – häufig sogar in den Bereich von Fiebertemperaturen, mit denen andere im Bett bleiben würden. Hitzekollaps und andere hitzebedingte Gesundheitsprobleme entstehen.

Nutzen Sie Ihre Energie für das, was wirklich zählt

Auch Mitarbeiter mit Vorerkrankungen, wie Herz-Kreislauferkrankungen, chronischen Lungenerkrankungen, Diabetes, Übergewicht, etc. sind von Hitzeproblemen besonders betroffen. Durch all diese Faktoren erhöht sich die Ausfallgefahr des Personals.

Schwitzen selbst verbraucht außerdem enorm viel Energie, die nicht mehr für das Arbeiten zur Verfügung steht. Darunter leiden Leistung und Konzentration und damit die Sicherheit bei den oft gefährlichen Arbeiten. Gerade beim unkonzentrierten Ausziehen des Anzugs kommt es oft zu gefährlichen Kontaminationen, vor denen der Anzug eigentlich schützen soll. Dadurch fällt zusätzlich Personal aus, das eigentlich dringend benötigt wird. Außerdem ist die Zeit, in der man überhaupt im Anzug arbeiten kann begrenzt und sinkt auch noch weiter, wenn die Außentemperaturen im Sommer steigen. Das führt dazu, dass man bei Hitze mehr Pausen benötigt, den Schutzanzug ausziehen muss und nach der Pause einen neuen Schutzanzug wieder anzieht.

Das heißt, die Gefahr einer Kontamination erhöht sich bei jedem Wechsel. Außerdem benötigt man bei hohen Temperaturen dadurch natürlich deutlich mehr Schutzanzüge. Die Anzahl an Schutzanzügen ist aber im Fall einer Pandemie begrenzt. Deshalb ist es wichtig, dass ein Schutzanzug möglichst lang verwendet werden kann, um Schutzanzüge zu sparen und die Versorgung an Anzügen sicher zu stellen.

Auch die Schutzkommission beim Bundesministerium des Innern empfiehlt Kühlwesten beim Einsatz unter Schutzanzügen (Bundesverwaltungsamt ISSN 0343-5164).

Kühlung hilft

Damit man auch bei hohen Temperaturen gesund, konzentriert und leistungsfähig bleiben, gibt es mit E.COOLINE Kühlwesten und kühlende Kopfbedeckungen sowie Arm- und Beinkühlung, die einfach, mobil und effektiv funktionieren. Wie eine „Klimaanlage zum Anziehen“.

Die patentierte COOLINE SX3 Technologie sorgt dabei mit smarten Fasern in einer 3D -Struktur dafür, dass eine Kühlenergie von bis zu 660 Watt erzeugt werden kann. Die aktive Kühlfunktionskleidung ist unter Schutzkleidung schnell einsatzbereit, mobil und überall verwendbar. Damit kann die Arbeitszeit im Schutzanzug verlängert werden und dadurch spart man Schutzanzüge.

Außerdem ist die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit höher, was die Gesundheit der Verwender erhöht, sowie die Gefahr von Kontaminationen beim Ausziehen reduziert und dadurch die Sicherheit der Verwender vor Kontaminationen erhöht. Dadurch wird der Personalbestand besser gesichert.

Die E.COOLINE Kühlwesten wurden bereits bei der Ebola Epidemie unter Schutzanzügen erfolgreich eingesetzt (WHO, THW) und wurden zahlreichen Tests bei Einsatzkräften unterzogen.

Info

Das Ulmer Unternehmen pervormance international GmbH entwickelt, produziert und verkauft weltweit mit den Marken E.COOLINE und SlimCOOL Funktionskleidung zur Körperkühlung. In Deutschland ist das Unternehmen der einzige Entwickle und Produzent von Kühltextilien.

E.COOLINE eignet sich für den Einsatz im medizinischen Bereich, aber auch zum Schutz von Arbeitern an heißen Produktionsstätten, bei Feuerwehren oder für alle Menschen, die bei hohen Temperaturen im Freien arbeiten, ihre Freizeit verbringen oder Sport treiben. So setzte der Deutsche Leichtathletikverband (DLV) die Kühltextilien aus Ulm für den Hitzeschutz seiner Athleten bei der WM in Doha ein. Bei den Buschbränden in Australien schützten sich Feuerwehrleute mit dem Hightech-Material aus Ulm. Die Technologie besteht aus einem speziell entwickelten dreidimensionalen Hightech-Vlies, das mit Wasser aktiviert eine Kühlenergie von ca. 660 Wattstunden erzielt. Bislang verkaufte das Unternehmen weit über 100.000 E.COOLINE Kühlfunktionstextilien und entwickelt die Technologie, die in Deutschland produziert wird, ständig weiter. Das Unternehmen besitzt dafür weltweit Patente in Europa, den USA und Australien. pervormance international ist bereits seit 2013 klimaneutral und setzt sich für Nachhaltigkeit, Umwelt, faire Arbeitsbedingungen und Frauenrechte ein, ist Mitglied im UN Global Compact, beim Senat der Wirtschaft und unterstützt Plant-for-the-Planet. Das Unternehmen wird geleitet von Gabriele Renner und Sabine Stein, die in Ulm bereits das Beratungsunternehmen pervormance GmbH gegründet sowie das Ulmer Pharma-Dienstleistungsunternehmen Marvecs GmbH mitgegründet und sehr erfolgreich mit über 300 Mitarbeitern geleitet haben.

SlimCOOL ist eine kühlende Funktionsbekleidung zum Abnehmen mit Bauchgürtel, Chaps für den Po und die Oberschenkel, Boots für die Waden und Armcoolern um den Fettpölsterchen am Körper zu Leibe zu rücken. Die in diesen Produkten integrierte Kühltechnologie wurde von Professor Symonds, Universität Nottingham evaluiert und die Produkte von Dermatologin Dr. Karin Kunzi-Rapp in einer Praxisstudie mit Erfolg erprobt.


pervormance international GmbH
Mühlsteige 13,
89075 Ulm
tel 0049 (0) 731 14071-0
fax 0049 (0) 731 14071-14

Kontakt zum Unternehmen

Ansprechpartner

Gabriele Renner
Kommentare werden geladen.

​Die Online-Innovationstour wurde vom Stadtentwicklungsverband Ulm/Neu-Ulm initiiert

Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.